Richtig Pause machen

Pause. Aber richtig!

In diesem Beitrag möchten wir Ihnen einige Tipps & Tricks verraten, wie Sie Ihre Pause während der Arbeitszeit sinnvoll und vor allem tatsächlich erholsam verbringen.

Der Arbeitsalltag, ob im Büro oder Homeoffice, ist meist gleich gestrickt: Wir sitzen am Schreibtisch kämpfen uns durch den nahezu undurchdringlichen Dschungel im E-Mail-Postfach und versuchen den Unterlagen auf dem Tisch Herr zu werden. Zusätzlich „meeten“ wir uns mit unseren Kollegen, um uns abzustimmen und auf dem Laufenden zu halten. Abwechslung? Kaum. Diejenigen von uns, die in diesen Zeiten ins Büro gehen können, treffen den ein oder anderen im Betrieb zumindest zu einem kleinen Plausch. Die anderen arbeiten im Homeoffice und sehen sich die ganze Zeit mit den Aufgaben konfrontiert, die nach der Arbeit auf sie warten. Umso wichtiger sind daher die Pausen!

Laut Arbeitszeitgesetz muss mindestens nach sechs Stunden Arbeit eine 30-minütige Pause eingelegt werden. Nach neun Stunden sind es 45 Minuten. Soweit die Rechtslage bzw. Theorie. Im Büro lässt sich die Pause noch recht gut einhalten, da sich in vielen Fällen der Besuch der Kantine mit Kollegen anbietet. Im Homeoffice ist es schon schwieriger. Hier heißt es Disziplin zu bewahren. Aber sind Pausen von 30 Minuten nach sechs Stunden Arbeit überhaupt sinnvoll?

Erinnern Sie sich noch an Ihre Schulzeit? Damals wie heute gibt es zwischen einigen Stunden die kleine Pause von fünf Minuten. Diese diente nicht nur dazu, dass die Lehrkraft Zeit hatte, die Klasse zu wechseln. Sie verschaffte den Schülern eine kleine Auszeit, Ablenkung und Zeit für andere Dinge – zur Not für die vergessenen Hausaufgaben.

Der Ansatz der kurzen Pause zwischendurch ist gar nicht verkehrt. Es ist tatsächlich besser, sich in gewissen Zeitabständen wie z. B. nach 45 Minuten eine fünfminütige Pause zu gönnen und sich in dieser mit etwas komplett anderem zu beschäftigen. Die Art und Weise der Pausengestaltung hängt natürlich auch von der Arbeitssituation und den einhergehenden Möglichkeiten ab. Vielleicht gefällt Ihnen der ein oder andere Ansatz oder bringt Sie auf eine andere Idee, die besser zu Ihnen passt. Probieren Sie es einfach mal aus!

Richtig Pause machen

Spiel, Spaß und Spannung

Haben Sie schon einmal ein Origami gebastelt (farbiges Papier) oder zum Entspannen Mandalas ausgemalt (Faserschreiber & Fineliner)? Im Büro könnten Sie mit einem Kollegen ein kurzes Spiel spielen oder einen Papierflieger-Wettbewerb in Leben rufen. Bei diesen Spielen benötigen Sie nicht viel mehr als Stift und Papier (kariertes Papier):

Aktive Pausen

Da es im Homeoffice meist an einem Spielpartner mangelt, könnten Sie etwas für Ihre Gesundheit tun und eine aktive Pause einlegen. Gehen Sie spazierendehnen Sie sich oder machen Sie ein kurzes Workout, um Ihren Körper aus der typischen Schreibtischhaltung herauszuholen. Vermutlich wird Ihr Homeoffice-Arbeitsplatz nicht so ergonomisch ausgestattet sein, wie im Büro Ihres Arbeitgebers. Umso wichtiger ist dann die aktive Pausengestaltung. Sollten Sie sich längerfristig im Homeoffice befinden, machen Anschaffungen zu einer ergonomischeren Haltung am Schreibtisch durchaus Sinn. Ergänzen Sie Ihren Arbeitsplatz mit sinnvollen Hilfsmitteln, um Ihren Arbeitsplatz ergonomischer zu gestalten (Produkte zur ergonomischen Arbeitsplatzgestaltung).

 

Bewusst Genießen

Sie können sich aber auch bewusst Zeit für etwas nehmen, das Ihnen Spaß macht. Genießen Sie Ihre Lieblingssnack (beliebte Snacks), eine Tasse Kaffee oder einen Becher Tee (leckerer Kaffee & Tee) im Freien und tanken Sie frische Luft. Sie haben ein Lieblingslied, das Ihnen gute Laune bereitet, sobald Sie es hören? Machen Sie es an und schließen Sie die Augen oder tanzen durch Ihr Homeoffice, egal was die Nachbarn denken. Mobile Lautsprecher und Kopfhörer finden Sie hier.

 

So bitte nicht

Wichtig ist, dass Sie sich bewusst mit etwas beschäftigen, das nichts mit Ihrer eigentlichen Tätigkeit zu tun hat. Telefonieren, im Internet surfen oder am Handy zu spielen sind eher kontraproduktiv, da sich Ihre Pause nicht großartig von Ihren beruflichen Aufgaben unterscheidet. Wechseln Sie am besten den Ort und sorgen Sie für größtmögliche Ablenkung.

 

Ruhemodus

Wer jedoch mal für 20 Minuten komplett abschalten möchte, sollte sich ein Powernap genehmigen. Im Büro lässt es sich zugegebenermaßen schwer umsetzen, da es hierzulande noch nicht die Akzeptanz erfährt, wie es in anderen Ländern (z. B. Asien) der Fall ist. Fakt ist, es ist wirkungsvoll und steigert nachweislich die Konzentrationsfähigkeit und Produktivität. Probieren Sie es einfach mal aus. Achten Sie jedoch darauf, nicht in die Tiefschlafphase zukommen. Denn dann wird es schwierig wieder fit zu werden. Stellen Sie sich einen Wecker (Time Timer) oder nehmen Sie etwas in die Hand, das auf den Boden fallen und Krach machen würde, falls Sie zu tief einschlafen. Das macht Sie wieder munter.

 

Übrigens: Wussten Sie, dass ein Kaffee vor dem Powernap dazu beiträgt nach der kurzen Pause noch fitter zu sein? Das Koffein wirkt im Körper erst nach ca. 20 Minuten. Also genau das richtige Timing für einen frischen Start in den Rest des Tages.

Sicherlich gibt es noch weitere Möglichkeiten die Pausen sinnvoll und erholend zu gestalten. Klar ist auch, dass die Pause nicht jeden Tag auf diese Weise gestaltet werden kann. Aber vielleicht probieren Sie den ein oder anderen Ansatz, den wir Ihnen in diesem Beitrag an die Hand gegeben haben, einmal aus. Wenn Sie es schaffen, Ihre Pausen mit geistigem und örtlichem Abstand zu Ihrer eigentlichen Tätigkeit abwechslungsreich zu gestalten, werden Sie merken, dass Sie sich besser fokussieren können, gedanklich freier sind und Ihre Produktivität wieder steigt.

e shop

Alles für Ihre Pause

In unserem Webshop finden Sie eine Vielzahl an Hilfsmitteln, die Sie bei der effizienteren Pausengestaltung unterstützen können. Also, viel Spaß in der nächsten Pause!